Die vielseitige, österreichische Sopranistin Maria Erlacher wurde in München geboren und studierte nach einem abgeschlossenen Klavierstudium Sologesang an der Schola Cantorum in Basel, an der Hochschule für Musik und Theater München und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien mit Magisterabschluss 2007 plus Lied- und Oratorium bei Frau Prof. Edith Mathis.

Meisterkurse bei KS Elisabeth Schwarzkopf, KS Brigitte Fassbaender, Julie Kaufmann, Emma Kirkby, Lars Ulrik Mortensen, dem Hilliard Ensemble u.a. beeinflussten ihren Werdegang.

Die klare und strahlende Stimme der talentierten Sängerin macht sie zu einer gefragten Solistin auf der Konzert- und Opernbühne.

Bachs Passionen, zahlreiche geistliche Werke von Mozart, Haydn, Mendelssohn, u.a. Händels Oratorien, Jahreszeiten und Schöpfung von Haydn, Orffs Carmina Burana ,Brahms’ Ein deutsches Requiem u.v.m. zählen zu den oft gesungenen Partien. Aber auch in der Operette und im romantischen Lied- und Opernbereich ist Erlachers Stimme sehr gefragt. Stücke wie György Ligeti`s „Le Grand Macabre“ liebt die Sängerin und freut sich immer darauf.

Ihr Repertoire umfasst die verschiedensten Werke von der Rennaisance bis hin zur modernen Musik. Maria Erlacher ist gern gesehener Gast bei vielen verschiedenen Ensembles und Orchestern, wie Münchner Philharmoniker, Tiroler Sinfonieorchester, Barucco, Ars Antiqua Austria, Neue Münchner Hofkapelle, LÓrfeo Barockorchester, Cantus Cölln, Himlische Cantorey, Ensemble Orlando di Lasso, u.v.a unter Dirigenten wie Andrea Marcon, Heinz Ferlesch, Edgar Seipenbusch, u.a. in den verschiedensten Festivals und Konzertsälen (Händelfestspiele Halle, Karlsruhe und Göttingen, Sinfonie Bratislava, Sinfonie Hall Osaka/Japan, Musikverein Wein, Herkulessaal München, Festspiele Erl, Montforter Zwischentöne, u.a.).

Im November 2006 führte sie Mozarts Requiem nach Japan; im Juli 2007 wurde die junge Sopranistin für eine CD Produktion mit Telemanns Harmonischem Gottesdienst nach Moskau und St. Petersburg eingeladen und im November 2009 brillierte sie bei einem Opernfestival in Tirana/Albanien.

Die Liebe zur Oper und ihr großes schauspielerisches Talent kann man auch auf der Bühne erleben. So sang sie Pamina/Zauberflöte in Tirana (Albanien), Euridike in Glucks Orfeo in Bratislava, Fredegunda von Kaiser im Prinzregententheater in München und am Badischen Staatstheater in Karlsruhe, Serva Padrona/ Pergolesi Wien, The King Arthur Seance/ eine Opern Uraufführung an der Seite von Schauspieler Karl Marcovics am Theater an der Wien u.v.a. In der Spielzeit 2013/14/15 war Maria Erlacher als Prinzessin Anna in der Kinderoper Prinzessin Anna am Tiroler Landestheater zu erleben.

Viele Cd und Rundfunkaufnahmen runden ihre sängerische Laufbahn ab. Beim Label „musikmuseum“ sind mehrere Solo Cd`s mit wiederentdeckten Liedern des 19. Jahrhunderts erschienen.

Seit 2011 leitet Maria Erlacher auch mit großem Engagement eine Sologesangsklasse am Tiroler Landeskonservatorium und für die Universität Mozarteum Standort Innsbruck und seit 2019 ist sie auch Kooperationsprofessorin für BachelorstudentInnen der mdw / Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Die Sängerin wurde 2016 zusammen mit ihrem Ehemann, dem Altus Markus Forster mit dem Jakob Stainer Preis des Landes Tirols für besondere Verdienste um die Pflege der Alten Musik ausgezeichnet. Sie gründeten zusammen das Ensemble Amarena, welches in unterschiedlichsten Besetzungen auftritt. www.ensemble-amarena.com

2019 veröffentlichte das Ensemble Amarena unter anderem die CD „Romantische Liebesperlen“ Eine Liebe in Brief und Musik von 1844-45 ; die Entdeckung eines originalerhaltenen Briefwechels eines Liebespaares zwischen Feldkirch und Innsbruck in den Jahren 1844/45.

Die Sängerin begeistert vor allem durch ihre  Wandlungsfähigkeit und stilvoller Interpretation. Daher reicht ihr Repertoire von der frühen Renaissance bis hin zu modernen Werken.

 

Biography

Before devoting herself completely to singing, the Austrian soprano, Maria Erlacher, gained musical experience in numerous fields, including her music degree majoring in piano.
The singer, who was born in Munich, received her training at the Schola Cantorum in Basle, at the Academy of Music and Drama in Munich and at the Academy of Music and Art in Vienna with Prof. Karlheinz Hanser, Prof. R. Hansmann and in Prof. Edith Mathis’s classes in Lied and Oratorio ( 1st class Master’s degree):
In addition, Maria Erlacher attended master classes with Elisabeth Schwarzkopf, Brigitte Fassbaender, Emma Kirkby, Lars Ulrik Mortensen and the Hilliard Ensemble.
In 2005 she won the special prize at Austria’s greatest singing competition, Gradus ad Parnassum.
Due to her clear radiant voice the soprano is much in demand as a soloist. Her concerts have already taken her to Finland, Bulgaria, Japan, Greece, South Africa, Spain, Italy, Great Britain, Germany, to mention but a few.
Maria Erlacher regularly works with renowned ensembles such as Accentus Austria, Ars Antiqua Austria, the L’Orfeo Barock Orchestra, the Orlando di Lasso Ensemble, the Neue Hofkapelle in Munich, the Weimar Barock Orchestra, the Marini Consort, the Mozarteum Ensemble Salzburg and the Tyrolean Symphony Orchestra.
In addition to numerous CD and radio recordings the soprano was also successful on the opera stage. She played the parts of Sarah Brown in the musical “Guys and Dolls” in the Innsbruck Kammerspiele, Susanna in “The Marriage of Figaro”, Dido in Purcell’s “Dido and Aeneas”, the hen in Janacek’s “The Cunning Little Vixen” and took part in John Blow’s “Venus and Adonis”. Among other parts Maria Erlacher sang the leading part in a barock opera based on the theme of “Ariadne on Naxos” in the European city of culture Patras in Greece, in Gluck’s “Orpheus and Euridice” in Bratislava and in February 2007 the title role in Reinhard Keiser’s “Fredegunda” in the Prince Regent Theatre in Munich and at the Handel Festival in Karlsruhe.
In November 2006 she was engaged to sing in Mozart’s Requiem in Japan and in July 2007 the young soprano was invited to Moscow and St Petersburg for a CD production of Telemann’s “Harmonischer Gottesdienst”.